DUGIT Aktuell

Zur Situation in Israel

Liebe betende Freunde,

Während unsere Nation Israel von einer Krise zur anderen erschüttert wurde, der Covid-19-Pandemie und seinen Folgen der sozialen Kontrolle bis hin zum Konflikt mit Gaza und seinen Tausenden von Raketen, die Schock und Trauma bei vielen Menschen zur Folge haben. Jetzt stehen wir vor der Bildung einer neuen Regierung, die aus einer Koalition politischer Parteien von rechts nach links einschließlich einer muslimischen Partei besteht. Diese Situation bringt wieder viel Unsicherheit und Unruhe unter die Menschen in Israel und auch unter den vielen Freunden und Förderern Israels auf der ganzen Welt.

Die Reaktion auf diese großen Veränderungen in den politischen Arenen unseres Landes hat zu entfesseltem Hass und Anschuldigungen und Spaltungen geführt, die unser Volk, aber auch den Leib des Messias Israels weltweit, erneut zu spalten drohen.

Diese Situation erinnert mich an die letzten nationalen Wahlen in den USA. Als viele evangelikale Gläubige, angeführt von selbsternannten „Propheten und Lehrern“, sicher waren, dass Herr Trump als von Gott ernannter auserwählter Führer im Amt bleiben wird. Prophezeiungen über Prophezeiungen „bestätigten“, dass Mr. Trump durch einen Erdrutschsieg Erfolg haben würde.

Noch heute glauben in Israel viele Menschen mit guten Absichten, dass Netanjahu im Amt als Premierminister Israels bleiben wird, dass ein „Wunder“ in letzter Minute den Scheiterhaufen umstürzen wird, weil Netanjahu Gottes auserwählter und ernannter legitimer Führer Israels ist.

Derselbe Geist der Täuschung, der den Leib Christi während der US-Wahl durchdrungen hat, ist jetzt auf der politischen Bühne Israels am Werk. Prominente christliche Führer verführen wieder einmal die Schafe Gottes dazu, in menschlichen Angelegenheiten Partei zu ergreifen.

Unser Gott ist Souverän, ER hat einen Mann für eine Position ausgewählt, dann einen anderen. 

“Denn Gott ist der Richter: Er bringt den einen zu Fall und erhöht den anderen”. 

Ps. 75, 7

Unser Gott ist Adonai Tsevaot (Der Herr der Armeen) wie wir in der Schrift von Josua 5,13-15 lesen.

Und es begab sich, als Josua bei Jericho war, dass er seine Augen aufhob und gewahr wurde, dass ein Mann ihm gegenüberstand und ein bloßes Schwert in seiner Hand hatte. Und Josua ging zu ihm und sprach zu ihm: Gehörst du zu uns oder zu unsern Feinden? Er sprach: Nein, sondern ich bin der Fürst über das Heer des HERRN und bin jetzt gekommen. Da fiel Josua auf sein Angesicht zur Erde nieder, betete an und sprach zu ihm: Was sagt mein Herr seinem Knecht? Und der Fürst über das Heer des HERRN sprach zu Josua: Zieh deine Schuhe von deinen Füßen; denn die Stätte, darauf du stehst, ist heilig. Und so tat Josua.

Der Herr hat mein Herz durch diese Verse persönlich beruhigt. Wir alle müssen unsere Schuhe ausziehen und Ihn anbeten. Er sitzt auf dem Thron.

Ein weiteres Kapitel in der Bibel, das mich sehr ermutigt hat, ist Daniel Kapitel 5. Dort entfernt Gott den letzten König von Babylon, und der Finger Gottes schreibt an die Wand: 

„Mene Mene, Tekel Upharsin: Deine Tage sind gezählt, du wurdest auf der Waage gewogen und als mangelhaft befunden, dein Königreich wird geteilt und … (anderen) gegeben“.

Dan 5

Für viele von uns, die für moralische und soziale Veränderungen in unserem Land gebetet haben, bestätigen diese Schriftstellen, dass unser Herr in den letzten Jahren die Gebete vieler seiner Kinder gehört hat. Unter den vielen Gebeten für Veränderungen sind hier nur einige:

  1. Das Recht und der Schutz der ungeborenen Kinder.
  2. Die offene Tür für jüdische Gläubige von Yeshua weltweit, um gemäß dem Aliyagesetz als israelische Staatsbürger anerkannt zu werden. Auch für die Rückkehr der äthiopischen Juden.
  3. Der Schutz von Witwen, Waisen, Bedürftigen, ethnischen Minderheiten und Fremden im Land.
  4. Der Schutz unserer Kinder bei der Erziehung zu moralischen, gottesfürchtigen Werten. Anerkennung messianischer Schulen, Heimunterricht und Ausbildungsprogramme für Jugendliche.
  5. Gerechtigkeit vor Gericht, die die Täuschung des Einflusses von Mammon in unserer Gesellschaft aufdeckt. Die Beseitigung von Bestechungsgeldern bei ungerechten Geschäften zwischen Wirtschaftsunternehmen und Regierungsbeamten.

Ich möchte Sie bitten, sich den Veränderungen, die unser Gott in unser Land bringen möchte, nicht zu widersetzen. Achten wir darauf, dass wir nicht „im Fleisch“ nach unseren eigenen Wünschen und Vorstellungen beten. Lasst uns sicherstellen, dass wir die Menschen, die unser Herr für diese Stunde ernannt hat, nicht verfluchen, sondern segnen, indem wir für unser Land beten, für einen Übergang zu einer gottesfürchtigeren moralischen Regierung.

Lasst uns nicht auf das äußere der Situation blicken und uns auf unser eigenes Verständnis verlassen.

Unser Gott tut etwas Neues im Land (Jesaja 43,19). Kannst du es wahrnehmen?

Wir sollen unser Vertrauen auf ihn und nur auf ihn setzen.

Vielen Dank für Ihr Gebet, für ihr einstehen und in den Riß treten für unser Land und Ihre Unterstützung.

Tony Sperandeo – Pastor der Hamaayan Gemeinde in Kfar Saba