Mein Leben im Holocaust

Boris Mlinski

Als Jude 1926 in Weißrussland geboren, ging Boris Mlinski nach einer Zeit der Gefangenschaft im Ghetto von Minsk zur bekannten Partisanengruppe „Onkel Kolja“. Weil seine ganze Familie dem Holocaust zum Opfer fiel, musste er sich als einziger Überlebender nach dem Krieg alleine durchschlagen, obwohl er 1945 erst 18 Jahre alt war.

Die lebendige Sprache seiner Erinnerungen nimmt den Leser mit hinein in die schwersten Situationen, die Boris Mlinski im Ghetto und in der Partisanenbewegung erlebt hat. Wie durch ein Wunder überlebte er die vielen gefährlichen Situationen der Verfolgungszeit – wohl auch, um die Erinnerung nicht nur an sein eigenes Schicksal, sondern auch an das Tausender anderer weiterzugeben.


Dieses Buch ist als „lebendige Geschichte“ eines Juden, der die Kriegsjahre überlebte, für den modernen Leser – mit oder ohne spezielle Geschichtskenntnisse – auch gerade deshalb besonders ansprechend, weil es eine weniger bekannte Region behandelt und weil die Zeit, in der die eigenen Großeltern aus dieser Zeit zu berichten wussten, zu Ende geht.

Ein zeitgeschichtliches Dokument! – Erhältlich bei:
Haus des Lebens e.V. – Straßburger Weg 43 – 58511 Lüdenscheid

per E-Mail anfordern bei:

Mein Leben im Holocaust
Hier auch als ePaper

Dieses Buch wird unentgeltlich abgegeben.
Zur Deckung der Kosten bitten wir um Ihre Spende.

Bankverbindung
KD Bank eG
Bank für Kirche u. Diakonie 44021 Dortmund
BIC GENODED1DKD
Spendenkonto Israel:
IBAN DE69 3506 0190 2100 2600 29
Stichwort: Buchprojekt

Kommentare sind geschlossen.