Zeugnis: LANUȚA

Zeugnis eines neuen Gemeindemitglieds:
„Mein Name ist Lanuța, ich bin 54 Jahre alt, bin verheiratet und habe zwei Söhne und eine Tochter.

Mein Leben, bevor ich Jesus kennengelernt habe, war eine Tragödie. Ich habe immer mit meinem Mann gestritten, über jede Kleinigkeit und jede Sache. Jeder Streit mündete in Gewalt. Dreimal habe ich versucht, mir das Leben zu nehmen, ich habe Gift getrunken und immer wurde ich im letzten Moment gerettet. Gott hatte andere Pläne mit mir; ich kannte Gott nicht, aber Er kannte mich.

Mein Leben ist so weiter vor sich hingegangen, bis in unser Dorf die Familie Sfetcu gekommen ist, Alina und Florin mit ihren vier Kindern, vor vier Jahren. Florin ist jeden Tag durch die Straßen des Dorfes gegangen und hat den Leuten das Evangelium von Jesus erzählt und so ist er auch eines Tages an meine Tür gekommen und er hat mir gesagt, dass jemand mich liebt und dass Er für mein Leben mit dem Leben seines Sohnes, Jesus, bezahlt hat und ich habe gedacht, wie kann jemand an meinem Leben interessiert sein? Denn ich hasste mein Leben und habe deshalb immer wieder versucht, mich umzubringen.

Dann habe ich verstanden, dass Satan möchte, dass ich sterbe, Gott aber möchte, dass ich lebe. Seit diesem Tag habe ich verstanden, dass ich Jesus folgen möchte. Familie Sfetcu hat mir monatelang dabei geholfen, Gott besser kennenzulernen. Dann haben sie mich in ihr Haus eingeladen, wo auch andere Leute waren, die Jesus nachfolgen wollten. Das ist jetzt zwei Jahre her, dass ich mich dazu entschieden habe, Jesus zu folgen. Ich habe Ihn als meinen Retter angenommen und seitdem hat sich mein Leben vollkommen verändert.

Er hat mir die Augen geöffnet, Er hat mein Herz verändert. Ich weiß nicht, wie Er das geschafft hat, aber ich bin ein anderer Mensch. Auch mein Mann hat sich verändert mir gegenüber; wir reden gut miteinander. Ich möchte nicht wissen, wie mein Leben verlaufen wäre, wenn Gott mir nicht Familie Sfetcu nach Beciu geschickt hätte. In meinem Haus sind nun Friede, Ruhe und Gott. Ich werde nie aufhören, Gott dafür zu danken, was Er in meinem Leben getan hat. Ich bin die glücklichste Frau der Welt. Ehre, Ehre, Hallelujah.“